Frei Schule Anhalt: FoodBar4You

Frei Schule Anhalt: FoodBar4You

Projektidee

Seit 2017 betreibt die Schülerfirma FoodBar4you eine  "Gesunde Pausenverpflegung"  in Form eines Kioskverkaufs an der Freien Schule Anhalt. Der Schwerpunkt wurde von Anfang an auf Nachhaltigkeit gelegt, das heißt, wo immer möglich und sinnvoll werden die Kriterien saisonal, regional, bio und fair trade beim Einkauf der zu verarbeitenden Lebensmittel und der Kioskprodukte eingehalten und auf gesunde Ernährung geachtet. Der Fleischanteil wird möglichst reduziert und wenn, dann über artgerechtes Fleisch bestritten. Die "Bar" hat den Hintergrund, eine Auswahl anzubieten, die Spaß macht, individuelle Kompositionen ermöglicht und den Anteil an Essensabfällen minimiert. Zudem bietet das Schülerfirmenteam saisonale Produkte, wie z.B. Marmelade oder Lebkuchenhäuser als Rohbau, Bastelset-Variante oder Fertighaus an und verkauft diese an der Schule.

Einbindung in den Schulalltag

Die Schülerfirma öffnet jeden Tag in der kleinen und großen Pause ihr Kiosk. Am Mittwoch wird jede Woche in der großen Pause eine warme Mahlzeit angeboten, die zusätzlich in der Variante vegetarisch und vegan zubereitet ist.  Zudem bietet die Schülerfima außerhalb der regulären Arbeitszeiten Eventcooking an, wie zum Beispiel die Verpflegung von Schüleraustauschgruppen mit regionalem Essen zu besonderen Anlässen oder Krapfenbacken in der Faschingszeit. 

Die Schülerfirma arbeitet als Arbeitsgemeinschaft jeden Dienstag und Donnerstag. Dienstag Nachmittag ist "Kochtag"/Praxis, Donnerstag ist "Bürotag"/Abrechnung und Planung. Die Schüler ordnen sich zu den jeweiligen Tagen verbindlich am Anfang des Schuljahres  zu und tragen diese gemeinsame Verantwortung in einem ständigen Austausch und Absprachen mit dem/der von den Schüler/innen selbst gewählten Chef/Chefin für das gesamte Team sowie der Chefs  der jeweiligen Arbeitstage. Als Fachbetreuer ist die Fachlehrerin Frau Seewald selbstverständlich ständig präsent und übernimmt die Organisation gewisser Teile des Einkaufs mit/ohne Schüler.

Besonderheiten im Schulprofil

Herzstück des Schulkonzeptes ist das Lernen von Schülerinnen und Schülern mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Begabungen in einer Gemeinschaft. Jeder wird entsprechend seiner Individualität gefördert und kann den ihm entsprechenden Schulabschluss erwerben. Die Schule setzt sich dafür ein, die pädagogischen und schulorganisatorischen Rahmenbedingungen zu schaffen, die es jedem ermöglichen, seine Persönlichkeit, soziale Kompetenz, Leistungsbereitschaft, Kreativität und Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln und in die Gesellschaft einzubringen. Die pädagogischen Leitlinien der Freien Schule Anhalt sind deshalb „Kompetenzerwerb statt bloßer Wissensvermittlung“ sowie „Individualisierung und Demokratisierung“. Eine wichtige Möglichkeit des individuellen Arbeitens bieten alle Formen des offenen und schülerorientierten Lernens, der Freiarbeit sowie der Projektarbeit und der Arbeit mit neuen Medien. Die Schule trägt das Berufswahlsiegel und setzt sich für lebensorientiertes Lernen und Berufsorientierung ein.

Passung der Schülerfirma zum Schulprofil

Die Schülerfirma arbeitet im Einklang mit den Leitlinien des Schulprofils. Auf die Themen Lebensweltorientierung und regionaler Bezug geht die Schülerfirma mit der kritischen Auseinandersetzung zu aktuellen Themen der Ernährung ein. Sie gestaltet das Schulleben mit und bringt mit den bestehenden Produkten und Aktionen eine Bewusstseinsbildung und den Bezug zur echten Lebenswelt der Mitschülerinnen und Mitschüler ein. Auch als sozialer Treffpunkt integriert sie vielfältige Ziele. Die Kinder erfahren die Lebenswirklichkeit eines gastronomischen Betriebes hautnah, in dem alle Rädchen im Getriebe ineinander greifen müssen. Zuständigkeiten werden verbindlich abgesprochen. Die Grundsätze der Hygiene werden genau befolgt.  Preise und Mitarbeiterpreise werden berechnet und die Portionierung durchgesprochen.

Zur Vorbereitung kann die gut ausgestattete Schulküche genutzt werden, das Kiosk gliedert sich direkt an, sowie die Lernwerkstatt, die in der Mittagspause am Mittwoch als Schülercafé genutzt wird, sowie Donnerstag Nachmittag als Großraumbüro mit Labtops.

Aber es finden auch soziale Events wie Firmenausflüge, Weiterbildungsangebote, Übernachtung der Schülerfirma in der Schule und Ähnliches statt. Durch den Echtheitscharakter der Firmenkultur verwandeln sich die Kinder bewundernswerter Weise in junge Erwachsene und brennen für ihre Firma, erfahren auch die eine oder andere Krisensituation und üben sich in Konfliktlösungsstrategien.

Im Schülerfirmenalltag arbeitet jedes Mitglied selbständig, bringt sich nach seinen Kompetenzen ein und hat ein gleichwertiges Mitbestimmungsrecht. Durch den regelmäßigen fachlichen Austausch mit ihren ökologisch orientierten Kooperationspartnern wie zum Beispiel der Molkerei Pfaffendorf, Getreide- und Gemüsebauernhöfen aus der Umgebung oder dem Unverpackt-Laden "Ernas loser Lebensmittelpunkt" aus Magdeburg zahlt die Schülerfirma auf eine praxisnahe Berufsorientierung auf der Basis eines Umdenkens in Sachen Nachhaltigkeit ein.

Einmal im Jahr wird eine Projektwoche für die Weiterentwicklung der Schülerfirmenarbeit genutzt. Hier können auch Schülerinnen und Schüler freiwillig teilnehmen, die noch nicht mit der internen Schülerfirma-Arbeit in Berührung gekommen sind. Oftmals werden dadurch neue Mitglieder gewonnen und Feedback von außen bewusst eingearbeitet.

 

Zurück
nach oben